lebenslanges_lernen
Team Fundamensch

Team Fundamensch

Hier bloggen Pascal und Stephan, die Gründer von fundamensch. In unseren Artikeln wollen wir euch spannende Inputs zur neuen Arbeitswelt geben – wie immer rund um die Trends Arbeitswelt 4.0 und New Work.

Lebenslanges Lernen

Wir alle müssen unser gesamtes Leben lang weiterlernen – sind das jetzt gute oder schlechte Neuigkeiten? Und sind es überhaupt Neuigkeiten? Man mag jetzt anmerken, dass man sich immer schon weiterentwickeln und das ganze Leben dazulernen musste – und das ist sicherlich richtig. Was sich jedoch stark ändert, ist das Tempo sowie die Anzahl der Kompetenzen, die wir erwerben müssen. Weshalb ist das so?

Unsere Arbeitswelt verändert sich immer schneller und es wird immer schwieriger, vorauszusehen, was als nächstes passiert. Welches Hilfsmittel kommt als nächstes? Welche Tätigkeit wird bald automatisiert? Welche neuen Berufsfelder, die wir uns noch gar nicht vorstellen können, werden geschaffen? Vielleicht können wir uns vorstellen, was in den nächsten Jahren geschehen wird – doch je grösser der Zeithorizont, desto schwieriger die Vorhersage. Ich würde nicht im Traum daran denken, eine Prognose zu erstellen, wie (und ob!) ich in knapp 40 Jahren, kurz vor meiner voraussichtlichen Pension, arbeiten werde und was ich bis dann alles erlebt und gemacht habe. Und die Ursache dafür ist die immer komplexere Arbeitswelt – während die einen noch von der VUCA-Welt[1] sprechen, haben andere bereits die BANI-Welt[2] ausgerufen. Doch unabhängig davon, wie die Welt in der Theorie beschrieben wird, wir alle spüren und wissen, dass die Zukunft kaum vorhersehbar ist – Veränderungen kommen immer schneller und unvorhersehbarer.

Für uns als Lebenslange Lernende bedeutet das zusammengefasst folgendes: Wir müssen immer öfter neue und auch mehr Kompetenzen erwerben. Auf der einen Seite ist dies natürlich eine grosse Herausforderung, denn Stillstand gibt es garantiert nicht mehr. Umso wichtiger ist es deshalb auch, dass das Lebenslange Lernen von Unternehmen und der Öffentlichkeit unterstützt wird und die Arbeitnehmenden nicht alleine gelassen werden. Mit der nötigen Unterstützung haben wir als Gesellschaft die grosse Chance, dass viele Menschen einen individuellen Berufsweg gehen können, der sie täglich motiviert und herausfordert und gleichzeitig auf die Bedürfnisse der Arbeitswelt abgestimmt ist. In Zukunft wird es also nicht einfacher, dafür jedoch umso spannender. Frohes Lernen!

[1] VUCA ist ein Akronym für Volatility, Uncertainty, Complexity und Ambiguity

[2] BANI ist ein Akronym für Brittle, Anxious, Non-linear und Incomprehensible

Lebenslanges Lernen als Teil der Kultur

Dass Mitarbeitende ihr Leben lang lernen müssen, ist das eine – wie Unternehmen sie dabei unterstützen, das andere. Diese Unterstützung ist jedoch weit mehr als ein “Benefit” oder Goodwill gegenüber den Mitarbeitenden. Sie sagt extrem viel über die Kultur und das Menschenbild eines Unternehmens aus. Bietet man seinen Mitarbeitenden eine Perspektive und somit eine gewisse Sicherheit oder überlässt man ihnen alles selber? Wir sind überzeugt: Diese Investition in die Mitarbeitenden lohnt sich doppelt – einerseits hat man viel zufriedenere und motiviertere Mitarbeitende, andererseits hat man zu jeder Zeit auch die entsprechend qualifizierten Mitarbeitenden im Haus und muss nicht externes Personal suchen.

Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Logo von fundamensch